Sonntag, 27. September 2015

ich darf wieder einmal testen

seit langem habe ich keinen Zuschlag mehr für die Produkt-Tests von TRND bekommen.

Aber diesmal hat es wieder geklappt, ich darf Etiketten testen - und Etiketten brauche ich sehr viel ...alleine schon wenn ich all meine Gläser beschrifte.

Hier das Test-Paket von trnd.com

Dienstag, 15. September 2015

Ausflug auf die südl. Weinstraße oder Ausflug der Rekorde

letzten Samstag ging es zum Abschluß von meinem Urlaub auf die südl. Weinstraße.

Tolles Wetter - tolle Punkte haben wir gesehen.

Es ging in Leutschach los, wo der derzeit größte Klapotez der Welt steht.


dann ging es weiter an den südlichsten Punkt der Steiermark.

Vorbei an der wunderschönen Spitzmühle




Der Grenzstein 314 grenzt die südl. Steiermark mit Slowenien, mitten im Wald und sogar einen kleinen Grenztisch haben die dort.

 
 durch die Weinberge ging es weiter zur größten Steinhand der Welt.
 
Sie wurde fast so im Original gefunden, nur wenige Änderungen um den Daumen herum wurden unternommen
 


 
 Unser nächster Stopp war an der weltgrößten Weintraube - ich finde sie einfach genial, vor allem weil so viel Interessantes dahinter steckt:
 

Um auch den Jahresablauf des Weinbaues mit der Arbeit im Weinberg und der Vinifikation im Keller bis hin zum ersten Schluck des edlen Rebensaftes vor Augen zu führen, wurde vom Künstler Willi Trojan (verstorben 2010) diese Weintraube so kreiert, dass sie

365 Perlen für die Tage des Jahres - einschließlich einer 366. Perle für das Schaltjahr aufweist,
die 52 Teile des Objektes (50 Blätter, Stamm und Traube) deuten die Wochen des Jahres,
die 31 kleinen Blätter symbolisieren die Tage des Monats,
die 12 mittelgroßen Blätter die Monate des Jahres,
und die 7 großen Blätter stellen die Wochentage dar.
 

 
 eine grandiose Aussicht hat man vom Poststein aus, der im Jahr 1747 dort gesetzt wurde
 



Weiter ging es auf der Weinstraße zum großen Grenztisch, der direkt Halb/Halb auf der Grenze steht.



ein kleines Stückchen weiter hatten wir einen wunderschöne Aussicht auf die "Herzerl-Straße"


anschließend ging es noch zum leckeren Fischessen an die Grenze nach Slowenien, und dann war unserer letzten Ausflug - ein Ausflug unter dem Motto "der / die größte der Welt" auch schon wieder vorbei.

Das Motto ist uns eigentlich erst zuhause bewußt geworden! So viele schöne Dinge haben wir bei uns in der Südsteiermark!




Montag, 14. September 2015

Schloß Hollenegg und Wolfgani-Kirche

das schöne Wetter hat uns wieder rausgelockt und wir haben uns auf den Weg zum Schloß Hollenegg gemacht


ein wirklich tolles altes Schloß, das im Besitz der Familie von zu Lichtenstein ist.

die neugierige Ziege hat uns nicht aus den Augen gelassen *g*


im Schloßpark stehen dicke alte Bäume, die fast alles unter Denkmalschutz stehen.

 

Ich sags euch die sind sowas von gigantisch

dann ging es weiter zur Wolfgani-Kirche.

 
 
Sie steht da ganz alleine und man kann einen wunderschönen Rundumblick genießen

 

Sonntag, 13. September 2015

Schloß Seggau

ganz in unserer Nähe, aber bis dato kannten wir es nicht.

Eine wirklich sehr große Anlage.

 
Das "alte Schloß" gehört den Benediktiner-Orden, und in die angrenzenden Gebäuden wurden mit moderner Bautechnik in eine Top-Hotel-Anlage mit Pool und Seminarräumen umgebaut.


 
Eine wirklich beeindruckende Leistung der Baukultur, das "Neue" stört das "Alte" gar nicht, es harmoniert perfekt.



 




Der Glockenturm, der nur eine gerade Seite hat - der Rest ist eine Halbkugel




ein gigantischer Ausblick über das Leibnitzer Feld



Der alte Weinkeller:




das war ein wirklich schöner Ausflug!




Zirbenland

an einen anderen Tag ging es ins Zirbenland nach Obdach.

 



Leider war das Wetter nicht ganz so optimal, war aber trotzdem ein schöner Ausflug.

 
Am Nachhause weg machten wir noch bei der Steinkapelle in Twinberg halt.

Deutschlandsberg - Klause und Falkenstein

ich schulde euch noch einige Fotos von unseren letzten Ausflügen:

einen Tag verbrachten wir in Klause von Deutschlandsberg.




 Wir stiegen von der Burg hinab, wo der Einsiedler wohnte und dann immer am Bach entlang.

 
 

um die Burg von der anderen Seite zu sehen sind wir auf den Falkenstein gewandert:

ein Baum versperrte den Weg, der wurde dann einfach mittig durchgeschnitten, sodass der Wanderweg wieder frei begehbar wurde.

über eine kleine Brücke

 
wunderschöne Ausblick auf die Rückseite der Burg. Nur nicht zu nah an den Abgrund kommen, den da ging es senkrecht einige Meter runter!

Montag, 7. September 2015

Lavendel, Lavendel, Lavendel

nachdem die heurige Ernte wieder gut ausgefallen ist, die Lavendblüten-Stengel zu kleinen Bündel zusammengebunden wurden und der übrigen Lavendel nun gut getrocknet sind, ist es wieder an der Zeit die Lavendelsäcklein zu füllen

Der Herbst kommt...

heute hatten wir nur 4 Grad plus in der Früh....brrrhhhhh kalt wird es wieder, und deshalb braucht der Bub wieder neue Socken.


Ich hoff er bekommt nicht noch größere Fußerln, den Gr. 45 ist schon lang genug zum Stricken *g*