Sonntag, 15. Januar 2017

Buch: #04/2017

„Kein Sterbensort“
von Clare Donoghue

 Mein Fazit:
Das Cover ist sehr neutral gehalten. Jedoch der Klappentext und die Buchvorstellung haben mich sofort gefesselt.
Was ist wirklich mit dem pensionierten Polizisten passiert? Warum hat Jane den Verdacht, das Sue nicht alles erzählt?
Eigentlich hat Jane ja ein schlechtes Gewissen, das der Fall von Mark und Sue nicht weitergeht. Aber der andere Fall vom Tot der Studentin nimmt sie immer mehr ein. Endlich findet dann auch das klärende Gespräch mit ihrem Chef statt, sodaß sie wieder als Team zusammenarbeiten können.
Was mir sehr gut gefällt ist, daß das Privatleben von Jane auch mit einbezogen wird. Es wird sehr gut beschrieben, mit was sie alles zu kämpfen hat und was sie alles als alleinziehende Mutter, mit zeitfressenden Job meistern muß, um ihren Sohn nicht nur schlafend in der Nacht zu sehen.
Die Schauplätze selbst und auch die Charaktere sind sehr gut beschrieben, sodass man das Geschehen oftmals vor dem inneren Auge hat.
Alles in allem ist sehr gut und spannend beschrieben. Im letzten Drittel fügt Jane immer mehr Puzzleteile zusammen und kommt dann zu einer erschreckenden Erkenntnis.
Kann das wirklich sein????
Inhalt:
Wie gewohnt schreib ich nicht die x-te Version einer Inhaltseingabe. Ihr könnt diese bei eurem Buchhändler vor Ort oder bei einem Online-Händler eures Vertrauens nachlesen.

Bewertung:
4 von 5 Sternen
Gelesen auf meinem E-Reader, 310 Seiten
Ich danke „Vorablesen“  für die Zusendung dieses Buches!

Keine Kommentare: