Montag, 28. August 2017

Buch: # 38 / 2017

„der Hirte“
von Johnsrud Ingar
Mein Fazit:

der Klappentext hat sich gut für mich angehört, jedoch ich wurde dann doch enttäuscht.

Die Geschichte selbst hat ihren Ursprung in der Zeit vom Weltkrieg, mit deren Problemen der Menscheitsgeschichte.

Es werden viele Themen wie Rassengleichheit usw. angesprochen.

Das ist ein Thema, das für mich nicht als Krimi oder Thriller verarbeitet gehört, sodass das Buch für mich eher enttäuschend war.

Es ist jedoch flüssig geschrieben, und detailiert aufgearbeitet, sodass man sich die Szenen gut vorstellen kann. Die Kapitel sind relativ kurz gehalten und für ich ist es kein Thriller. Einige Szenen könnten auf einen Krimi lauten, aber im Allgemeinen würde ich dem Buch  weder Thriller noch Krimi zuteilen.

Wie gesagt, das Buch ist nicht schlecht geschrieben, jedoch das Thema ist für mich nicht als so ein Buch so verarbeitbar.

Inhalt:

Wie gewohnt schreib ich nicht die x-te Version einer Inhaltseingabe. Ihr könnt diese bei eurem Buchhändler vor Ort oder bei einem Online-Händler eures Vertrauens nachlesen.

Bewertung:

2 von 5 Sternen

Gelesen auf meinem E-Reader, 478 Seiten

Ich danke Bloggerportal und dem Blanvalet-Verlag für die Zusendung dieses Buches!

Keine Kommentare: