Sonntag, 31. März 2019

GC # 17 / 2019

Am Samstag ging es nach dem Cito weiter mit dem Vulkanland-Multi, diesmal ging es runter an den äußersten Spitz zur Grenze zu SLO, und dann wieder Richtung Norden bis nach Sicheldorf.

Insgesamt waren es um die 17 km Wegstrecke. Die Landschaft hat sich stetig verändert, anfangs wurden wir noch von der Mur begleitet, die dort noch ziemlich naturbelassen ist.






damit uns die Zecken nicht so angingen, haben wir auch fleißig getrunken




An der Grenze ging es dann doch wieder etwas ins Land rein, und die Fauna hat sich von ihrer schönsten Seite gezeigt.



 
 

wir wurden auch etwas beobachtet.





Entlang vom Grenzfluß Kutscheniza hat sich dann die Umgebung geändert, und wir sind wahrlich in Grün gewandert






schön wars, aber gegen Ende hin, waren wir schon alles sehr müde, die 21 km Gesamtstrecke (Vormittags Cito ca 4 km, und dann 17 km Grenzland) hatten es dann doch in sich.

Der nächste Termin ist für nächste Woche fixiert, wir hoffen auf tolles Wetter!

GC # 16 / 2019

bei herrlichsten Sonnenschein, ging es am Samstag Richtung Mureck, wo wir an unserem 1. Cito teilnahmen.

CITO ist ein Event, bei dem Geocacher gemeinsam ausrücken um die Umwelt zu säubern.

Aber bevor es losging, haben wir noch einige Punkte eingesammelt, unter anderem sind wir an diesem Schlösschen vorbei gekommen.



Wirklich eine wunderschöne Arbeit, die noch lange nicht beendet ist, was man so erahnen kann, wird das mal eine ganz tolle Anlage

anschließend zum Cito, bei dem 47 Geocacher teilgenommen haben. Weiters war auch der Alpenverein mit einige Mitgliedern dabei, und zur Mittagszeit hat uns die Gemeinde Mureck mit Würstel und Getränken versorgt.



Sonntag, 24. März 2019

Aquarell # 08 / 2019

mal was ganz anderes, eigentlich kein richtiges Aquarell, aber immerhin der Hintergrund ist in Aquarellmethode gemalt.
Größe A3, das ist nun die 1. Seite in meinem neuen Skizzenbuch


Frühlingszeit - Heilpflanzenzeit # 01

heute bei herrlichsten Sonnenschein habe ich wieder die Gänseblümchen gesammelt


Anwendung in der Medizin

Derzeit gibt es über das Gänseblümchen keine wissenschaftlich anerkannten Studien und damit auch keine Anerkennung der Schulmedizin für die in der Volksmedizin festgestellten Heilwirkungen.
Die Volksmedizin setzt das Gänseblümchen bei verschiedenen Erkrankungen und Befindlichkeitsstörungen ein; man kennt es als Blutreinigungsmittel, verwendet es zur Anregung des Appetits oder des Stoffwechsels und setzt es bei Beschwerden im Magen ein oder als Galle- und Lebermittel.
Als besonders heilkräftig gilt das Gänseblümchen bei Hauterkrankungen oder Verletzungen; als Wundheilmittel wird es in der Volksmedizin berühmten Heilpflanzen in der Wundbehandlung – wie Kamille, Arnika, Ringelblume oder Schafgarbe – gleichgestellt. Ebenso kommt es bei Verrenkungen oder Verstauchungen und bei Quetschungen zur Anwendung.
Weitere Anwendungsgebiete sind Brust- und Halsbeschwerden durch seine entzündungshemmenden und Auswurf fördernden Eigenschaften.
(Auszug von: http://heilpflanzenwissen.at/pflanzen/gaensebluemchen )


ich trockne diese kleine Blümchen immer und verwende diese für diverse Teemischungen

20 °C - Sonnenschein

und die Grillsaison wurde eröffnet!

 



 
 

 

Samstag, 23. März 2019

GC # 15 / 2019

Freitag ist mein FREI-Tag, und mit herrlichsten Sonnenschein ist er doppelt so toll

 

Wir haben uns heute vorgenommen unser Projekt "die Matrix81" endlich weiterzumachen.
Mit Freunden starteten wir recht zeitig in der Früh und dann ging es recht flott dahin

Angefangen haben wir gleich mit einem T5-Baum, mit einer Mikro auf ca  12m.



einige "normale Dosen" waren dann auch dabei, und einige tolle Cache, die man nur mit gemeinsamen Aufgaben lösen konnte.





Kaffepause mit leckeren Buchteln


 und weiter geht es










Der letzte Cache war dann auch wieder eine Herausforderung für Fritz. Diesmal ging es nicht nach oben sondern nach unten